Ein Sonnentag im Grugapark

Unser Tipp für Fotografen auch an heißen Tagen: Der Grugapark in Essen.

Der Grugapark ist ein Park in der Ruhrgebietsmetropole Essen. Die erste Große Ruhrländische Gartenbau-Ausstellung im Jahr 1929 schuf die Grundlage für den ein Jahr später eröffneten Volkspark. 1938 war die Gruga der Veranstaltungsort der Reichsgartenschau. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, fand nach Wiederaufbau und Erweiterung im Jahre 1965 die Bundesgartenschau in Essens schönstem Park statt.

Mit einem Eintrittspreis von nur 4 Eúro investiert man richtig in einen wunderschönen Tag in einem tollen Park.

Hier ein Überblick über unsere Bilder des Tages aus dem Grugapark Essen.

 

Einzelcoachings mit Photoauszeit.de

Neben unseren Workshops, die wir regelmäßig bundesweit veranstalten, bieten wir ab sofort auch Einzelcoachings zunächst in der Region Rhein/Ruhr* an.

Die Begleitung durch unseren Fotocoach Heinrich Wullhorst** ermöglicht ein Abstellen auf den persönlichen Wissensstand und die besonderen Anforderungen der Kunden. Dadurch ist ein Einzelcoaching in der Regel effektiver als ein Gruppencoaching.

Durch konkrete Absprachen kann eine Festlegung auf ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Bildsprache festgelegt werden.

Die Kosten:

  • 3 Stunden:         140 Euro    (Praxisübungen & Bildgestaltung)
  • 6 Stunden:          250 Euro   (Grundlagen, Bildgestaltung, Spezielle Themen,
    Praxisübungen, Grundlagen der Bildbearbeitung)

Möglich sind auch Miniworkshops für zwei oder drei Teilnehmer mit individueller Ausrichtung. Angebote hier auf Anfrage.

*Für andere Regionen unterbreiten wir gerne auch spezielle, zugeschnittene Angebote.

Nachfragen oder Terminabsprachen und Buchungen per Mail an wu@photoauszeit.de oder telefonisch unter 0179 6638717.

**Heinrich Wullhorst ist ein Kind des Ruhrgebiets. Der Journalist und Kommunikationsberater vom Niederrhein ist seit vielen Jahren professionell mit der Kamera unterwegs. Neben Reportagen von großen Events sind die Reisefotografie, das Entwickeln kreativer Motivideen in der Natur und die Kirchenfotografie seine großen Vorlieben. „Wir wollen mit Photoauszeit.de alle ansprechen, die Spaß am Fotografieren haben, vom Anfänger bis zur fortgeschrittenen Fotofreundin. Mit ihnen  entwickeln wir Motivideen an interessanten Orten“, sagt der begeisterte Fotograf.

Friedhofsimpressionen

Heute, am Allerheiligentag, wollen wir ein paar Impressionen vom Alten Friedhof in Buer präsentieren.

Im nächsten Frühjahr werden wir mit dem Team von Photoauszeit einen Fotoworkshop mit Besuch des Melatenfriedhofs in Köln durchführen. Ihr seid interessiert? Dann hinterlasst hier einen kurzen Hinweis oder schickt und eine E-Mail.

 

Symbolbilder für Eure Homepage

Unser Photoauszeit-Angebot: Wir entwickeln mit Euch Bildideen für Euren Internetauftritt und schulen Euch in der Umsetzung. Auf Wunsch fertigen wir aber auch gerne die Bilder an, die zu Eurer Organisation, Eurem Verband oder Eurem Unternehmen passen. Bundesweit individuelle Lösungen mit dem Team von Photoauszeit.

Kontaktformular - Ihre Fragen und Anregungen an uns


Foto trifft Wein – Ihr könnt helfen

“Foto trifft Wein” – eines unserer vielen beliebten Kursangebote von Photoauszeit. Hier sind wir ständig auf der Suche nach Weingütern, die als Kooperationspartner neue Kunden gewinnen und ihren Wein kreativ präsentiert sehen wollen.

Ihr kennt kleine Winzer oder große Weingüter, für die das Thema spannend sein könnte? Wir freuen uns, wenn Ihr den Kontakt zu uns herstellt. Gerne per Mail an wu@photoauszeit.de.

Impressionen von der Rheinkirmes

Unser Photocoach Heinrich Wullhorst war am Wochenende auf der Düsseldorfer Rheinkirmes unterwegs. Hier ein paar Impressionen, aufgenommen mit dem Canon 50 mm, f 1,4 und dem Lensbaby CP II, Sweet 50.

 

 

 

Fotografiere deinen Song

Fotografiere deinen Song – Das ist das Titel unserer aktuellen Gruppenaufgabe in unserer Facebookgruppe

Erlebnis Fotografie – einfach bessere Bilder.

Die Aufgabe, die derzeit bei uns läuft, hat einen hohen Kreativ-, aber auch einen Spaßfaktor. Die Idee: Unsere Gruppenmitglieder bilden Liedtitel in ihren Fotos ab. Alles geht: Schlager, Rock und Pop, vielleicht auch Klassik und Volkslied. Ihr wollte dabei sein? Gerne, dann meldet Euch in unserer Facebookgruppe an oder macht Eure Fotofreunde darauf aufmerksam.

Gruppenaufgabe High Key

Die aktuelle Gruppenaufgabe in unserer Facebook-Community

Erlebnis Fotografie – einfach bessere Bilder

ist ein Gestaltungsthema. Es geht um HIGH KEY-Fotografie.

Was ist „High Key“?

High Key ist ein technisch-gestalterischer Stil in der modernen Fotografie. Helle Farbtöne, weiches Licht und niedrige Kontraste herrschen bei dieser Bildsprache vor. 
Durch den einzigartigen hellen Look mit wenigen, aber gezielten Kontrasten entstehen ganz besondere Fotos.

Der Begriff stammt übrigens aus dem Filmgeschäft. Hier wurden die alten Hollywood-Helden früher mit einem speziellen Strahler in Szene gesetzt, der sie mit einem hellen Schein, nahezu einem Heiligenschein versah. Im Gegensatz dazu strahlte man die „bösen“ Anti-Helden von unten an und ließ sie eher im Dunklen (low key) stehen.

In der High Key-Fotografie wird zumeist ein helles Motiv vor einem ebenfalls hellen Hintergrund fotografiert. Es gibt nur wenige dunklere Grau-/Farbabstufungen und einen geringen Schwarz-Kontrast im Bild.

Diese Bildsprache macht auch heute noch Motive zu strahlenden Helden. High Key-Bilder werden mit einer positiven und leichten Wahrnehmung gleichgesetzt.

High Key-Fotos entstehen durch intensive Lichtaufnahme auf den Sensor. Allerdings sollte das Hauptmotiv nie überbelichtet sein. Die Motivdetails müssen weiter klar zu erkennen sein. Wichtig ist, möglicherweise durch Reihenaufnahmen sich an eine passende Belichtung heranzutasten. Details weiterhin sollen klar zu sehen sein. Man sollte auch High Key Fotos nicht zu hoch belichten und vermeiden, dass Stellen ohne jede Bildinformation (ausgebrannte Löcher) entstehen.

Immer wieder Gerleve

Die Coaches von Photoauszeit kommen immer wieder zurück in das  Haus Ludgerirast, das Bildungshaus der Abtei Gerleve im Münsterland. „Die ruhige und besinnliche Atmosphäre, die von diesem Ort ausgeht, lässt uns immer wieder gerne unsere Workshops dort durchführen“, beschreiben Annette Ruppert und Heinrich Wullhorst.

Jedesmal am zweiten Juliwochenende platzieren sie daher ein Angebot in Gerleve. Nachdem es in früheren Workshops um die Fotografie im kirchlichen Raum und um Natur und Schöpfung ging, hatten die Coaches in diesem Jahr den Fokus auf Zeichen und Symbole gelegt, die im kirchlichen Raum, in den Religionen aber auch in der Natur eine große Rolle spielen.

Theorie und Praxis

Nach dem Abendessen am Freitag startete der Workshop mit der üblichen Theoriestunde. Heinrich Wullhorst erläuterte noch einmal wesentliche Grundlagen der Fotografie. Dabei ging es um das Dreieck aus Belichtung Zeit und ISO, aber eben auch um Fragen des Bildaufbaus und der Planung eines Fotos. „Es gibt einen großen Unterschied zwischen Knipsen und Fotografieren“, betonte Wullhorst. Am Ende des Workshops wussten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was der Fotocoach meint. „Ein gutes Foto entsteht durch Vorbereitung und Überlegung und nur durch Zufall im Vollautomatikmodus“, ermunterte er dazu, die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten der Kamera zu nutzen. „Und vor allem die, die Euch die Option lassen selbst zu bestimmen, wie das Foto werden soll.“

Ein schöner Sonnenuntergang über den Feldern des Münsterlandes bot an diesem Abend nach der Theorieeinheit den perfekten Anlass mit der Tiefenschärfe und der Wirkung von Gegenlicht in der „Goldenen Stunde“ zu experimentieren.

Zum Haus Sankt Benedikt gehört die hinter dem Haus I gelegene Kapelle Sacro Speco (2015) mit einem modernen Kreuz von Ludger Hinse. Die Kapelle ist nach der Höhle in Benedikt von Nursias Gründung Subiaco benannt. Das Kreuz mit seiner Lichtwirkung ist immerv wieder ein wunderbares Fotomotiv.

Symbole auf Grabstätten

Am Samstagvormittag startete die Gruppe mit einer kurzen Theorieeinheit, in der die Coaches erklärten, worum es bei dem Thema „Zeichen und Symbole“ geht. Die nächste Praxiseinheit auf dem jüdischen Friedhof im benachbarten Billerbeck schulte das Auge für die besonderen Motive einer solchen Begräbnisstätte.

Der Davidstern als zentrales Motiv auf vielen Gräbern, aber auch die Steine, die auf die Grabstätten gelegt werden, wurden in unterschiedlichen Einstellungen fotografiert.

Ausführliche Bildbesprechungen

Nach dem Mittagessen folgte die in den Photoauszeit-Workshops übliche sehr ausführliche Bildbesprechung. „Es gefällt unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut, dass wir ausführlich auf die Bilder eingehen. Wir versuchen aufzuzeigen, wie man mit einfachen Mitteln die Fotos besser machen kann. Das geschieht durch Hinweise zur Optimierung schon bei der Aufnahme, aber auch durch Tipps und Tricks in der Nachbearbeitung mit Lightroom“, erklärt Annette Ruppert.

Biotop Berkelquelle

Die zweite Praxiseinheit an diesem Tag führte die Fotofreunde an das Biotop Berkelquelle in Billerbeck. Die Sonne hatte sich zu diesem Zeitpunkt leider bereits verabschiedet und war den Wolken gewichen. Dass man auch unter diesen Bedingungen gute Fotos machen kann, konnten die Teilnehmenden hier erfahren. Auch fanden sich immer wieder Symbole, Gesichter oder deutbare Zeichen in der Natur.

Wie an jedem Abend standen die Coaches auch nach dem Kursende zum Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung.

Flexible Coaches

Am Sonntagvormittag war unklar, wie sich die Wetterlage entwickeln würde. Deshalb planten die Coaches auf Wunsch der Gruppe kurzfristig um und nahmen noch das Thema Portrait auf die Agenda. Nach der Bildbesprechung der Fotos vom Nachmittag gab es einen Theorieeinstieg durch die Coaches, dem dann die Praxiseinheit im Klostergarten und vor der Abteikirche folgte. Im Garten ging es allerdings nicht nur um Protraits sondern auch um die immer wieder beliebten Blumenmotive.

Nach dem Mittagsessen ging es dann in der Abteikirche erneut um Zeichen und Symbole wie das Kreuz und die Taube in der Hand des Hl. Josef.

Positives Feedback

Die Abschlussbesprechung und das Feedback der Teilnehmenden zeigten, dass es den Coaches einmal mehr gelungen war, die Begeisterung an der Fotografie und am vertieften Umgang mit den Möglichkeiten der eigenen Kamera zu wecken und zu stärken. „Unsere Idee ist es, aufzuzeigen, dass Fotografieren nicht nur entspannend sein kann, sondern dass es echte Freude macht, sich immer wieder auf neue Motive und Herausforderungen einzulassen. In unserer Facebookgruppe geben wir auch unseren ehemaligen Workshopteilnehmern die Gelegenheit, das Erarbeitete zu vertiefen“, beschreibt Annette Ruppert.

Fotos: Annette Ruppert & Heinrich Wulllhorst

Tageskurse demnächst im Angebot

Bislang haben wir vorwiegend mehrtägige Kurse zu bestimmten Fotothemen abgehalten. Ab dem 2. Halbjahr 2019 wollen wir unsere Angebotspalette um Tageskurse erweitern. An verschiedenen Orten werden wir einen Tag zu einem Fotothema und bei Bedarf einen weiteren Tag zum Thema Bildbearbeitung anbieten, wobei die beiden Elemente gemeinsam aber auch unabhängig voneinander gebucht werden können. Ihr habt Interesse an solchen Workshops? Dann tragt Euch doch einfach für unseren Newsletter ein.

Coaching Angebot für Vereine und Unternehmen

Schaut auf unser aktuelles Coaching-Angebot für die Internetauftritte von Unternehmen und Verbänden. Überall dort wird das Internet zunehmend genutzt, um einen ersten guten Eindruck bei interessierten Kunden zu hinterlassen. Dabei ist es wichtig, in den unterschiedlichen Kanälen authentisches Bildmaterial zur Verfügung zu stellen. Der Zugriff auf Bilddatenbanken ist dabei immer ein Problem, weil man entweder keine passenden Fotos findet oder ein hohes Budget dafür benötigt.

Wir bieten bundesweit für kleine und mittlere Unternehmen, Organisationen und Verbände passende Lösungen an. Wir entwickeln mit den Verantwortlichen eine jeweils passende, individuelle Bildsprache. Die Mitarbeiter, die sich um die Firmenauftritte kümmern, schulen wir in der Umsetzung dieser Bildsprache. Bitte nehmt Kontakt mit uns auf.

Foto-Workshop für Öffentlichkeitsarbeiter

Hallo Öffentlichkeitsarbeiter in Verbänden oder in mittelständischen Unternehmen, extra für Euch planen wir einen Foto-Workshop in Berlin. Dort wird es darum gehen, die richtige Bildsprache für Eure Organisation oder Euer Unternehmen zu entwickeln, aber auch einige Grundlagen und Ideen zur Veranstaltungsfotografie für unterschiedliche Medien kennenzulernen, einzustudieren und zu vertiefen.

Bei grundsätzlichem Interesse freuen wir uns über einen kurzen Kommentar unter diesem Post. Wir kommen dann in der engeren Planungsphase gerne auf Euch zu.

Das Team von Photoauszeit.de

Ihr wollt schon jetzt Euren Fotohorizont erweitern? Dann laden wir Euch gerne ein, in unsere Facebokkgruppe Gruppe https://www.facebook.com/groups/339797699838736 zu kommen.

Aktion 100

Auf der Suche nach Nr. 100! Wir haben uns als Ziel gesetzt, alsbald 100 Mitglieder in unserer neu gestalteten Facebookgruppe

zu erreichen. 77 sind es heute schon! Der Grund dafür ist, dass wir mit mehr Mitgliedern auch mehr Austausch in der Gruppe haben und wir mehr regionale Workshops werden anbieten können.

Empfehlt uns weiter

Deshalb starten wir jetzt die “AKTION 100”. Wir freuen uns, wenn Ihr Eure Fotofreunde in Eurer Umgebung auf uns und unsere Gruppe aufmerksam macht. Wir werden übrigens am Ende nicht den oder die zufällig 100. reich beschenken. Wenn wir die 100 erreicht haben, losen wir unter allen Gruppenmitgliedern einen exklusiven Fotowalk mit einem unserer Coaches aus. Vier Stunden lang werden wir zusammen unterwegs sein und Euch unsere Tricks und Kniffe zeigen.

Exclusiver Fotowalk mit Photoauszeit-Coach

Der Walk wird im Ruhrgebiet, in Köln oder im Raum Würzburg-Schweinfurt-Bamberg stattfinden. Reisekosten für Euch können wir leider nicht übernehmen, aber es wird sicher ein echtes Fotoerlebnis sein. *Wie bei allen unseren Aktionen ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Wochenaufgabe: Linien finden!

In unserer Facebookgruppe

Erlebnis Fotografie – Austauschportal von Photoauszeit.de

haben wir eine interessante Wochenaufgabe gestartet: „Linien finden“ lautet das Motto für die nächsten Tage.

Linien führen den Blick

Bei der Bildgestaltung achten wir zumeist auf die bekannten Standards wie die Drittelregel oder den Goldenen Schnitt. Manchmal sind es aber auch natürlich oder baulich vorgegebene Linien, die unseren Blick führen. In unserer ersten Wochenaufgabe (Danke für die gute Idee von Birgit eine Wochenaufgabe neu einzuführen) soll es um Linien gehen. Findet in Eurer Umgebung horizontale, vertikale oder diagonale Linien und schaut darauf, welchen Einfluss diese Linien auf die Wahrnehmung Eures Bildes haben.

Mitmachen – dabei sein!

Wir freuen und auf Eure Bilder, die wir dann gerne untereinander besprechen wollen. Wir starten mal mit eine kleinen Auswahl, damit Ihr seht, was wir meinen.

Wer mitmachen möchte: Einfach anmelden in unserer Facebookgruppe und das Erlebnis Fotografie in Gemeinschaft mit anderen genießen.

Wie fotografiere ich Kugeln im Lichterglanz

Wie kann ich meine Weihnachtskarten selbst gestalten, oder schöne Titelbilder für den Advent erzeugen? Eure Coaches haben keine Mühen gescheut, um mal etwas auszuprobieren. Für das Setting haben wir einen Spiegel und eine Herdabdeckung (schwarz) als Hintergrund aufgebaut. Dazu haben wir dann kleine Lichterketten drapiert und zwei Fotokugeln auf kleinen Dichtungsringen (damit sie nicht wegrollen) auf dem Spiegel platziert. Je nach Eurem Geschmack wählt ihr den passenden Schärfepunkt. Dann steht Eurem Adventsbild fast nicht mehr im Weg.

Bild 1

Beim Bild 1 haben wir zusätzlich zwei helle Knicklichter auf den Spiegel gelegt und dazu Lichteffekte mit einer roten Taschenlampe erzeugt. Selbstverständlich benötigt Ihr ein Stativ und einen dunklen Raum, damit keine Streueffekte entstehen. Die Bildeinstellungen bei diesem Foto waren wie folgt: ISO 50, 8 Sekunden, Blende 8, Brennweite 90 mm.

Bild 2

Bild 2 ist im gleichen Setting entstanden, allerdings ohne Taschenlampeneinsatz und ohne Knicklichter. Die Einstellungen sind bis auf die Brennweite (105) identisch zum vorherigen Bild.

Nachbearbeitung

Die Nachbearbeitung der Bilder erfolgte mit Lightroom und jeweils mit einem speziellen Filter. Die Schneeflocken wurden mit einem besonderen Pinsel in Photoshop eingefügt.

Ihr habt Fragen? Gerne bei Mail an wu@photoauszeit.de.

Pott hoch 2 – Unser Plan

Unser Photoauszeit-Coach Heinrich Wullhorst hat sich schon einmal umgesehen, um den Workshop zu planen, den wir im kommenden Frühjahr im Ruhrgbiet durchführen wollen. Als “KInd Pottes” kennt er natürlich die schönsten und interessantesten Ecken im Revier. Wir haben uns überlegt, eine gute Mischung aus Industriekultur und Natur an diesem Wochenende anzubieten.

Industriekultur bei Nacht

Beginnen wollen wir am Freitagabend. Diesmal allerdings nicht niur mit einem schlichten Meet&Greet, sondern mit einem Shooting im Landschaftspark Duisburg-Nord. Jeden Freitag, Samstag, Sonntag, an Feiertagen und an den Vorabenden von Feiertagen erstrahlt dort die gesamte Hochofenkulisse durch eine Lichtinstallation des britischen Künstlers Jonathan Park. Seit Dezember 1996 ist sie das weithin sichtbare Markenzeichen des Landschaftsparks.

Hier werden wir uns mit dem Thema Nacht-, Restlicht- und HDR-Fotografie beschäftigen.

Zoom mit Zoom

Unsere Idee für den Samstag ist der Besuch der Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Der ehemalige Ruhr-Zoo gehört zu den schönsten und modernsten Tierparks Deutschlands. In wunderbar gestalteten Bereichen kann man die Tiere in einer ihrer Lebenswelt nachempfundenen Umgebung sehen und Fotografieren. Hier werden wir uns für Asien, Afrika und die Arktis einen ganzen Tag Zeit nehmen. Tauchen wir ein in die Welt der Tiere. Suchen wir nach interessanten Motiven, mutigen Bildideen und tollen Tierportraits.

Püttkultur

Zur Industriekultur im Pott gehört natürlich vor allem der Bergbau. Die letzte Schicht vor Steinkohle haben die Bergleute im August 2018 auf der Bottroper Zeche Prosper Haniel verfahren. Damit ist ein Stück der Lebens- und Erfolgsgeschichte des Reviers beendet. Wir planen am Sonntagvormittag die Zeche Zollern in den fotografischen Blick zu nehmen. Hier findet man tolle Motive und wird als Ruhri ein wenig wehmütig.

Bildbesprechung

Selbstverständlich werden wir uns wieder Zeit für die Bildbesprechung und diesmal auch für einen Einblick die die Bearbeitung von HDR-Bildern nehmen.

Interesse?

Ihr wollt im Pott dabei sein? Dann schreibt uns Euer Interesse als Kommentar unter diesem Beitrag, als Nachricht bei facebook oder als Mail an wu@photoauszeit.de.

Planänderungen bleiben in der Entwicklungsphase des Workshops vorbehalten.

 

Gefährliche Nähe

Erzählt Ihr uns Eure schönsten oder skurilsten Erlebnisse aus der Tierfotografie? Bei mir was das eines von Vielen: Dieses freundliche Subjekt fotografischer Begierde zeigte mir, wie gefährlich Nähe werden kann. Kurz nach diesem Foto hackte dieses freundliche Tierchen auf das Objektiv. Ich konnte gerade noch vor der Attacke zurückweichen.

Für Eure Geschichten könnt Ihr gerne die Kommentarfunktion unserer Seite nutzen.

Foto: Annette Ruppert

Workshop Highlights aus der Flora

Wir sind als Coaches immer wieder begeistert, was für tolle Fotos unsere Workshopteilnehmer aus unseren Veranstaltungen mit nach Hause nehmen. Uns ist es wichtig noch während der Veranstaltung oder im Nachgang die Fotos zu besprechen, damit die Teilnehmer voneinander lernen können und wir Coaches unsere Erfahrungen weitergeben können. Hier eine kleine Auswahl aus der Kölner Flora. Ihr möchtet auch einmal bei einem unserer Workshops dabei sein? Dann meldet Euch am Besten bei Fcaebook in unserer Photoauszeit-Community an. Dort erfahrt ihr die Termine immer als Erste und findet Sonderkonditionen oder Specials. Oder schickt uns ganz einfach eine E-Mail mit Euren Interessen an wu@photoauszeit.de.

Hier ein Blick auf die tollen Fotos aus der Kölner Flora:

Spaß am Fotografieren (wieder)entdecken

Spaß hat er uns gemacht, der Photoauszeit Workshop, den wir Mitte August in Köln veranstaltet haben. “Photoauszeit” ist die Marke, unter der wir von WuKomm Redaktion&Kommunikation Veranstaltungen rund um das Thema Fotografieren durchführen.

Mit unseren Photoauszeit Workshops sprechen wir alle an, die Spaß am Fotografieren haben und die, die ihn neu oder wieder für sich entdecken wollen. Wir verstehen Auszeit im besten Sinne des Wortes als eine Möglichkeit zur Entschleunigung. Mit dem Blick durch den Sucher blicken wir auf unsere Umgebung und damit auch ein wenig auf uns selbst. Das hilft dabei, Stress ab- und Motivation aufzubauen. Wir sprechen alle die an, die sich mit uns auf die Suche nach besonderen Bildern und außergewöhnlichen Motivideen begeben wollen. Dabei kommt es überhaupt nicht darauf an, ob man erst ganz kurz mit der Kamera unterwegs ist, oder schon viele Jahre.
Sie möchten Ihre Begeisterung für die Fotografie auch neu oder wiederentdecken? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Mailen Sie uns doch einfach unter wu@photoauszeit.de. Wir schicken Ihnen dann gerne weitere Informationen zu.
Foto: Andreas Heine

Hey Kölle – toller Workshop am Rhein

Warm up

Am vergangenen Wochendende haben unsere Photoauszeit-Coaches Annette und Heinrich einen Workshop unter dem Motto “Hey Kölle” in der Domstadt veranstaltet. Am Freitagabend sind wir mit einem meet&greet gestartet.

Workshop

Am Samstagvormittag begann dann unser Workshop. Wir lassen unseren Teilnehmern viel Zeit zum Photografieren, freuen uns über ihre Rückfragen und bauen Elemente zur Bildbesprechung ein.

St. Maria im Kapitol

Christusfigur in St. Maria im Kapitol.

Erst genossen wir die spirituelle Atmosphäre von St. Maria im Kapitol, der wunderbaren romanischen Kirche im Herzen von Köln.

Rheinauhafen

Danach ließen wir uns von der Architektur im Rheinauhafen inspirieren. Spiegelungen, die Mischung von alten Gebäuden und moderner Architektur machen den Reiz dieser Location aus. 

Der Blick durch die Kugel.

Restlicht- und Nachtfotografie

Am Samstagabend standen dann Restlicht- und Nachtfotografie im Mittelpunkt. Von der Deutzer Seite aus genossen wir die optische Vielfalt vom Sonnenuntergang bis zur Dunkelheit, die von den beleuchteten Gebäuden unterbrochen wird. Da durfte dann am Schluss eine Einheit zur “Lichtmalerei” auch nicht fehlen.

#liebedeinestadt

Bunte Flora

Am Sonntagvormttag stand dann noch die Kölner Flora auf der Agenda, der bunte, krönende Abschluss des Wochenendes.

Immer wieder schön: die Flora.

Fotospaß ohne Hektik

Die Coaches freuten sich besonders über die tolle Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und deren Feststellung, dass sie es gut fanden, dass alles in Ruhe funktioniert hat und nie Hektik aufkam. Das ist unser Konzept von Photoauszeit.de: Spaß am Fotografieren mit anderen zusammen entwickeln und es als echte AUSZEIT entdecken.

Ihr wollt auch dabei sein?

Ihr habt Interesse das, oder etwas Ähnliches auch einmal zu erleben? Schickt uns gerne eine PN oder eine Mal an wu@photoauszeit.de.

Stressiger Blutmond

Der Vollmond macht ja des Öfteren die Menschen verrückt. Wenn es aber ein Blutmond ist, scheint es sich ganz besonders auszuwirken. Es ist nicht so, dass man Menschen findet, die in ihren Gärten oder auf öffentlichen Plätzen ein Wolfsgeheul in Richtung des Mondes anstimmen. Dazu bleibt er – zumindest hier im Westen – zu lange auf einer flachen Kurve und selbst am Niederrhein eine gefühlte Ewigkeit unsichtbar. Als er sich dann zeigt, wird ein Traum wahr!

Vorfreude

Viele machen es wie ich: Schon Tage zuvor Testfotos vom Mond aufnehmen. Eistellungen testen, die einem am Abend der Abende dann auch nicht viel nutzen. Man sieht sich Fotos an, unsere Coaches überlegen sich, wie man den Mond am Besten einfangen kann. Und dann ist er da, der Blutmonabend!

Testballon, der Mond zwei Tage vor dem Ereignis.

Abend der Abende

Ich versuche es im heimischen Garten. Da gab es bei den Testfotos einen genialen Blick auf den Mond. Heute ist das irgendwie anders. Nicht geht, kein Mond zu sehen. Der Frust wächst.Nach unendlich erscheinendem Warten springe ich ins Auto mit Kamera und Stativ und fahre ich los.

It’s a long way ….

Der Parkplatz an der Walsumer Hubbrücke könnte ein toller Ort sein, um den Mond zu suchen und vielleicht auch erfolgreich zu finden. Beim Einbiegen in die Straße zum Parkplatz trifft mich der Schlag. Autos am linken und rechten Straßenrand machen ein Durchkommen fest unmöglich, oben drehen kann man kaum mehr und Platz ist da auch nicht. Also etwa 200 Meter wieder rückwärtsfahren, unterbrochen von Fußgängern, die aus der Dunkelheit hinter meinem Wagen auftauchen oder den von mir ohnehin so geschätzten Radfahrern ohne Licht, die sich durch die Wagenkolonne schlängeln.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Frustriert fahre ich zurück zum eigenen Garten. Die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt. Deshalb wage ich einen letzten genervten Blick nach draußen:

DA IST ER!

Der Blutmond in meinem Garten, in seiner ganzen Pracht. Nein, es ist nicht der chinesische Lampion des Nachbarn, es ist wirklich der Mond und er ist voll. Und er ist rot.

Jetzt aber schnell

Jetzt aber schnell, weil in der linken Ecke wird das Objekt der Begierde nach dem langen Warten schon wieder ein wenig heller.Serien mit kleinen Veränderunge und der kritische Blick auf den Bildschirm. Stimmen Schärfe, Blende und Belichtungsdauer?

Danach dann am Laptop die Auswertung: 100 Bilder gemacht, sechs, die ganz ordentlich passen. Noch ein wenig dran schrauben und noch vor 24 Uhr online stellen. Jetzt ist der Mond schon zur Hälfte wieder normal. Schön war es, stressig war der Blutmond, ein einmaliges Erlebnis. Es hat sich gelohnt.

Heinrich Wullhorst

Photospiele mit Photoauszeit – 15 Bilder in 15 Minuten

Ferienzeit ist Photozeit und zwar für Jung und Alt. Deshalb wollen wir Euch in den nächsten Wochen zu kleinen Wettbewerben einladen. Jeweils am Sonntag stellen wir Euch eine Aufgabe, die Ihr bis zum Ende der Woche lösen müsst.

Aufgabe 1

Schnappt Euch Eure Kamera und macht 15 Photos in 15 Minuten. Ihr werdet sehen, wie herausfordernd es ist, jede Minute ein neues Motiv in den Blick zu nehmen und dann noch die passenden Einstellungen zu finden. Ihr ladet Eure Bilder in einem Post auf unserer Facebookseite mit der Kennung “30” hoch. Die Siegerin oder der Sieger erhält einen Rabatt von 30 Euro auf einen unserer Photoauszeit-Workshops.

Eine Jury aus unseren Coaches Annette und Heinrich wird aus den eingesandte Bildern 3 Serien auswählen und diese dann zur Abstimmung stellen. Den Gewinner oder die Gewinnerin bestimmt also ihr. Stellt Euch der Herausforderung. Seid dabei und schickt uns bis zum 21.7. Eure Bilderserien!
(P.S.: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Vorschriften des Kunsturhebergesetzes sind einzuhalten.)

 

Anmelden zum Photoworkshop: Hey Kölle

Hey Kölle, du bist ein Gefühl! Dieses Gefühl wollen wir mit Euch und Euren Kameras entdecken. Mit unseren Photoauszeit-Workshops sprechen wir alle an, die Spaß am Fotografieren haben oder ihn für sich entdecken wollen, die auf der Suche nach besonderen Bildern und außergewöhnlichen Motivideen sind. Dabei kommt es überhaupt nicht darauf an, ob man erst ganz kurz mit der Kamera als dem dritten Auge unterwegs ist, oder schon viele Jahre. Wenn es um tolle Motive geht ist Köln sicherlich ein perfekter Ort. Aber auch dann, wenn man das Fotografieren wirklich als Auszeit für sich entdecken will und ein tolles Hobby gemeinsam mit Anderen pflegen möchte.

Hier unser Veranstaltungstipp für Euch!

 

Bild des Tages 29.05.2018

Natur und Schöpfung – das ist eines der Workshopthemen, die wir gerne bundesweit auch für Ihre Organisation, Ihre Gruppe oder Ihr Unternehmen als Auszeit für ihre Mitarbeiter, nicht nur für die in der Öffentlichkeitsarbeit, anbieten. Schicken Sie uns eine Nachricht, wir machen Ihnen ein Angebot.

Bild des Tages 22.02.2018

In unserer neuen Photoauszeit-Community bei Facebook geht es heute weiter um das Thema Makrofotografie. Wie ist das eigentlich mit der Schärfentiefe? Ihr sucht Infos oder wollt Euch mit Eurem Wissen einbringen? Dann tretet doch der Gruppe bei. Annette Ruppert und Heinrich Wullhorst freuen sich auf euch. Wir freuen uns auch, wenn Ihr diese Information teilt, oder sie speziell an Menschen weiterleitet, die Spaß am Fotografieren als Hobby oder Leidenschaft haben.

20151211_8002_3_4_5_6_Akzentuiert

Biold des Tages 02.01.2018

In diesem Jahr wollen wir in einer Tagesveranstaltung die Industriekultur im Revier vor die Linse bringen. Wer von Euch hat Interesse an einem solchen Photoauszeit-Special? Einfach mal einen Kommentar hinterlassen, wenn das etwas für Euch wäre.


 

Videogruß zum Weihnachtsfest

Schon heute wünschen die Coaches von Photoauszeit allen Freunden, Teilnehmern und Mitveranstaltern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest mit diesem kleinen Videogruß.
[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=ep4BAdxh2pg[/embedyt]

Feldberg im Schnee

Location-Casting am Feldberg für Photoauszeit. Fazit: Wir müssen unbedingt mal einen Workshop im Schnee machen.

Habt Ihr Interesse? Dann einfach mal einen Kommentar zur Vormerkung platzieren.

 

 

Gewinnerin der Herbstchallenge steht fest!

Liebe Freunde von Photoauszeit, wir danken Euch allen recht herzlich, dass Ihr Euch an unserer Herbstchallenge beteiligt habt. Entweder, indem Ihr selbst Bilder eingesandt, oder Euch an der Abstimmung beteiligt habt. Unter den letzten fünf Teilnehmern der Challenge waren Andrea Reschka, Michael Andreas Heine, Birgit Stenert, Rita Schonunger und eben Sonja Graf. Die Letztgenannte konnte die meisten Klicks für das unten noch einmal gepostete Bild (alle Rechte bei Sonja Graf) erzielen. Sie erhält ein Freiticket für einen unserer Tagesworkshops im kommenden Jahr. Herzlichen Glückwunsch und immer gutes Licht! Die nächste Challenge kommt bestimmt und die Coaches haben sich auch schon etwas cooles überlegt. Aber das verraten wir Euch erst in den nächsten Tagen.

Abstimmen bei der Herbstchallenge

Wir haben dazu aufgerufen Herbstbilder auf unserer Seite zu posten. Unsere Coaches haben eine Vorauswahl getroffen, die ihnen nicht leicht gefallen ist. Jetzt bitten wir Euch um Eure Mithilfe. Bitte liked bis zum 12. November das einzelne Foto, oder die Fotos, die Euch in dieser Auswahl am besten gefallen. Schön wäre es auch, wenn Ihr – soweit noch nicht erfolgt – ein Like auf unserer Facebookseite Photoauszeit hinterlassen würdet. Die Siegerin oder der Sieger unserer Challenge erhält ein Freiticket für einen unserer Tagesworkshops im kommenden Jahr. Die Bildrechte für die Bilder liegen und bleiben bei den genannten Autoren.

Hier der Facebook-Link zum Liken der Bilder.

Incentives mal anders!

Ihre Mitarbeiter haben keine Lust mehr auf Klettergärten oder Rafting-Touren?

Stellen Sie die Weichen neu, um die Interaktion in Ihrem Unternehmen zu verbesern. Unsere Photoauszeiten bieten Entspannung und Gemeinschaftserlebnisse beim Fotografieren. Hier steht der Spaß im Mittelpunkt.

Spezielle Themen nehmen wir nach Absprache auf. Ansonsten tummeln wir uns gerne in der Natur, in Zoos und Wildparks, in Industriekulissen und sogar in Kirchen.

Wir erstellen für Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation bundesweit und im deutschsprachigen Ausland Angebote, die konkret auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind.

Bitte kontaktieren Sie uns per Mail wu@photoauszeit.de, oder telefonisch unter +49 (0) 203 30894924.